Stop Air Base Ramstein - Aktionswoche - Bildergalerie

Sprecher der Friedensfreunde Dülmen besucht die Aktionswoche Ramstein


Sprecher der Friedensfreunde Dülmen besucht die Aktionswoche Ramstein

Michael Stiels-Glenn, Sprecher der Friedensfreunde Dülmen
Michael Stiels-Glenn, Sprecher der Friedensfreunde Dülmen

Erst spät am Samstag war Michael Stiels-Glenn aus Ramstein zurück, wo er an der Menschenkette mit über 5.000 Teilnehmern vor der US-Luftwaffenbasis - der weltweit größten außerhalb der USA - teilgenommen hatte.

 "Ermutigend war die Teilnahme vieler junger Leute an den Diskussionen und den Aktionen.

Genauso spannend wie die Menschenkette war der zweitägige internationale Kongress über die Bedeutung von Militärbasen für die Vorbereitung weltweiter Kriege. Aktivisten aus Okinawa (Japan), Südkorea, Großbritannien, Schweden, Belgien, Estland, Irland, Großbritannien trugen Aktionserfahrungen und Schlüsse der Friedensbewegung in ihren Ländern vor.

Deutsche Aktivist_innen aus Büchel (dort lagern immer noch 20 Atombomben auf deutschem Boden und Piloten der Luftwaffe trainieren deren Abwurf), der Luftwaffenbasis Jagel bei Neumünster in Schleswig-Holstein - und aus Dülmen!!! schilderten in Kurzbeiträgen ihre Erfahrungen in der Auseinandersetzung um den Frieden. Michael Stiels-Glenn informierte auch über Aktionsplakate und Fotos der Depots in Dülmen, Kerkrade-Eygelshoven/NL und Zutendaal/B über die Arbeit der Friedensfreunde.

 Gesamteindruck von Michael: "Die Konferenz war SEHR lehrreich, viele Aktionsbeispiele, einige Kontakte - vor allem zu einem Freund aus Belgien"

Bilder im Uhrzeigersinn: (v.l.o.) Auftaktkundgebung, Das Podium, Info-Tische, Große Weltkarte als Vorlage, voll besetzter Saal, Abschlusskundgebung mit Oskar Lafontaine

Impressionen von der Menschenkette

Kurzbericht von Michael Stiels-Glenn, Friedensfreunde Dülmen


Download
Kurzbericht Kaiserslautern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 443.0 KB

Infos zur Aktionswoche 03. - 10. September 2017

Aktionswoche mit Vorträgen, Ausstellungen, Demonstrationen, Diskussionen, einer Menschenkette und einem Musikfestival rund um die US-Air Base Ramstein in Rheinland-Pfalz.

Die Kampagne wird von zahlreichen Friedensorganisationen getragen und kooperiert auch mit US-amerikanischen Friedensaktivist*Innen.

 Die Air Base ist im Moment nicht nur technisch unabdingbar für die Durchführung des völkerrechtswidrigen US-Drohnenkriegs, sondern stellt auch ein zentrales Logistikdrehkreuz für US-Kriegshandlungen und Kriegsvorbereitungen in afrikanischen, europäischen und asiatischen Staaten dar. Einen Überblick über die öffentlich bekannten Daten und Fakten des Standorts gibt Andrea Drescher in ihrem am 21. Juli 2017 erschienen Artikel „Mehr als nur Drohnen.

Die U.S.-Air Base Ramstein ist noch gefährlicher als man gemeinhin denkt.“.

Die frühere US-Diplomatin und -Offizierin und heutige Friedensaktivistin Ann Wright gehört zu den internationalen Gästen der Aktionswoche und wird gleich mehrfach auf dem „Internationalen Kongress zu Militärbasen und ihrer geostrategischen Bedeutung für weltweite Kriege“ sprechen. Bei uns in Köln war Ann im April 2016 zu Gast

Nein zu Drohnen und Atomwaffen – Ja zu Frieden und Gerechtigkeit in der Welt

Eugen Drewerman, Daniele Ganser und Ann Wright, drei hochkarätige Redner hielten in der zum Bersten vollen Versöhnungskirche am letzten Freitag in Kaiserslautern Reden zu den Themen Militarisierung, Drohnenkrieg und Mut zum Widerstand. Die Vorträge waren eloquent, argumentativ und gleichzeitig sehr emotional. Die Friedensaktivistin und ehemalige Colonel der US-Army, ...weiterlesen...