Osterfriedensaktion Dülmen vor den Tower Barracks

Projekt Friedensstadt Dülmen

Demo gegen große Politik - Ostermontag, 2. April 2018

10 Uhr in Dülmen vor den Tower Barracks



Flyer per Klick vergrößerbar


Download
Flyer Demo Ostermontag_Seite 1 und 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.1 MB
Streiflichter Dülmen vom 28.03.2018
Streiflichter Dülmen vom 28.03.2018

Anfahrt- und Lageplan

Bild per Klick vergrößerbar

Fußweg vom Bahnhof Dülmen über Ostdamm zur Kundgebung

Friedensfahrradtour über rd. 22 Kilometer als Rundkurs, vorbei an ehemaligen Militärstandorten in Dülmen

Der Start erfolgt vor den Tower Barracks

1. Stopp

Ehemalige St.-Barbara-Kaserne - km 4

2. Stopp

Ehemalige Truppenübungsplatz Borkenberge

km 10


3. Stopp

Dülmen-Visbeck ehemaliger Atomwaffenstandort - km 15

4. Ziel vor den Tower Barracks


Der Friedensfahrradrundkurs

Liebe Friedensfreunde,

 

Die geplante Aktion umfasst einmal eine Radlergruppe, die nach der Eröffnungskundgebung um 10 Uhr sich vom US-Depot mit (bunt geschmückten) Fahrrädern auf einen 22 km langen Rundkurs geht.

Zu früheren Orten der Militarisierung, die nun friedlichen Zwecken dienen: - zur Barbara-Kaserne (früher schwere Artillerie, die auch mit Atomgranaten ausgerüstet war;) - Schießplatz Borkenberge (Truppenübungen der Briten, heute Naturschutzgebiet) - NATO-Munitionslager Visbeck (früher Munitionslager auch für Atomgranaten, Ort einiger Friedens- demonstrationen, heute Lager für Pyrotechnik) und von dort wieder zurück zum US-Depot.

An den drei Standorten wird es kurze Erläuterungen geben, und wenn das Wetter schön ist, ist das zugleich ein Osterausflug.

 

Eine zweite Gruppe (die ohne Räder, nicht mehr so mobile usw.) wird vor den Barracks verweilen, Campingstühle, Campingtische, Kaffee und Plätzchen (bitte mitbringen) Infos und kleine Ansprachen, Musik live und aus der Konserve UND jede halbe Stunde die Straße überqueren und für 30 Minuten die einzige Zufahrt zum Depot blockieren.

 

Nach 30 Minuten wieder für eine halbe Stunde zurück, dann wieder 30 Minuten Blockade, zurück und nach der Rückkehr der Radlergruppe die letzte Blockade.

Die Blockaden sind symbolische (wir wollen ja nicht Bürgerkrieg spielen) und friedlich. Wir werden uns in diesem Sinn noch einige kleine Gesten in Richtung der Bewachungsmannschaft (privater Sicherheitsdienst Pond Security) ausdenken.

 

Die Aktion schließt wieder mit einem kurzen Abschluss auf der anderen Seite der Straße.

Ihr seht, diese Planung ist ziemlich komplex und klappt umso besser, je mehr Teilnehmer wir in beiden Gruppen haben.

 

Deshalb unsere GROSSE BITTE an euch:

Könnt ihr in euren Gruppen rumfragen und uns mitteilen, wie viele Leute nach Dülmen kommen werden? (Bitte bringt Eure Fahnen mit, auch die von Organisationen - attac, Grüne, Linke, Ver.di, usw., damit wir bunt sichtbar sind) Wenn viele von Euch kommen, ist es gut, wenn Ihr aus euren Reihen je 15 TN auch Ordner benennt, die Eure Leute kennen.

 

Wir stehen für Fragen und Anregungen gern zur Verfügung.

Mit herzlichem Gruß Michael Stiels-Glenn