Ich habe nach einer Idee von Michael im Mitgliederbereich so etwas wie eine "Ideenbörse" eingerichtet.

Hier kann jedes Mitglied nach "Herzenslust" seine Ideen reinschreiben, was ihm zu so aktuell einfällt:

Hier ein paar Beispiele: 

  • Übergang zu mindestens zweiwöchentlichen, später wöchentlichen Treffen, fester Wochentag, feste Uhrzeit, fester Ort. 
  • Öffentliche oder städtische Räume (Alte Sparkasse, VHS, Schulräume, später IGZ).
  • Lagerbox für Material anmieten (z. b. Yello Tiger Self Storage im Gewerbegebiet Wierlings Esch, 12 qm ab 29.- € mtl).
  • Recherche-Team gründen.
  • Kontakt zur Neuen Spinnerei suchen.
Kommentare: 4
  • #4

    Michael Stiels-Glenn (Mittwoch, 03 Januar 2018 16:38)

    - Können wir zum 80. Jahr nach den Judenprogromen Kunststoffschilder an Dülmener Orten anbringen lassen, die hinweisen auf lokale Nazi-Aktivitäten:
    30. Januar - das war der Beginn: Machtübertragung an die Nazis bereitet systematischen Völkermord vor - nachzulesen war alles in "Mein Kampf", Hitlerfans feierten in Dülmen;
    27. Februar Reichstagsbrand (und sein Echo in Dülmen) Terror als willkommener Anlass zum Demokratieabbau und Terror gegen politische Gegner, hier zuerst Kommunisten - Annulierung der Reichstagsmandate => Verschiebung der Machtverhältnisse im Reichstag; => Verbot der Teilnahme an den Reichtstagswahlen vom 5.3.33; Ermächtigungsgesetze setzen demokratische Regeln außer Kraft => 1. April 33: 1. Boykottaufruf gegen Juden in Dülmen; 7. April 33: Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums verbaut politischen Gegnern und Juden bestimmte Studiengänge, Berufe und führt zur Entlassung aus dem Beamtenverhältnis; => Nürnberger Rassegesetze zur "Blutschande" vom 15. September 35 verbieten Ehen zwischen "Ariern" und "Juden" und schließlich die Ereignisse vom 9. November 1938 - alles das dient der Vorbereitung auf Völkermord, alles war öffentlich. Einheitliche Schilder mit Fußzeile: 80 Jahre Judenprogrome in Dülmen, darüber Dülmener Bezug - evtl. mit Genehmigung der Stadt und Kostenantrag an Ehrenamtsförderung.

  • #3

    Gerd Jungmann (Montag, 01 Januar 2018 11:16)

    Bei Firma Vette Repro & Bürobedarfscenter, Münsterstraße 80, können Interessenten in Kürze unsere Folienaufkleber mit dem Ortsschild Dülmen "Projekt Friedensstadt Dülmen" für ein Euro das Stück kaufen. Zwei Acrylständer mit Sichtglas für die Aufbewahrung habe ich dort bestellt. Weitere Infos wenn die "Verkaufsstelle" eingerichtet ist.

  • #2

    Michael Stiels-Glenn (Donnerstag, 28 Dezember 2017 21:04)

    1. Wir fangen an, so was wie Material zu besitzen: Wo kann das geeignet gelagert werden? Geeignet heißt, dass nicht nur wir drankommen, wenn wir es brauchen. Alternativ zu einer wenig genutzten Garage (Klaus?) wäre eine Lagerbox: Da kostet eine kleine in Dülmen mit 4 - 5 qm 29.- € im Monat. wie seht Ihr das?

    2. Ich würde gern für politische Aktionen auf der Straße weiße Ganzkörperschutzanzüge (wie der Kriminaltechnische Dienst im Krimi) kaufen - 10 Stück ca. 40 - 50 € - das macht mit Atemmasken - auch Einmalzeugs, ziemliches Aufsehen.

    3. Ich würde auch vorschlagen, einen aufblasbaren Globus zu kaufen. Den gibt es entweder in Wasserballstärke (90 cm Durchmesser für ca. 50 €) oder zum Drauflegen (100cm für ca. 200€). Vielseitig einsetzbar, z. B. um dort Kriegsschauplätze, US-Auslandsbasen, usw. mit Klebepunkten zu markieren.

  • #1

    Gerd Jungmann (Donnerstag, 28 Dezember 2017 17:04)

    Ich fange mal an: für die Folienaufkleber (520 Stück)mit dem Ortsschild Dülmen "Projekt Friedensstadt Dülmen" (s. oben) könnt ihr Werbung machen, Verkauf 1,00 Euro/Stck.
    Michael hat 400 Stck, ich habe 120 Stck. zu Hause. Wo könnten wir noch einige Exemplare lagern, damit Interessenten sich die dort abholen können? Ich werde mit Firma Vette Repro & Bürobedarfscenter sprechen, @Michael, mit Optic Bextermöller?